Geschichte

Die Geschichte der Stadtkapelle Schweich e. V.

gehe zu:
1948 bis 1977
1978 bis 1998
1998 bis 2006
2006 bis 2016
Ab 2016

1912 bis 1948

Die Anfänge der Ausübung und Pflege der Blasmusik in unserer Stadt gehen bis in die Jahre vor dem 1. Weltkrieg zurück. Damals fanden sich junge, musikbegeisterte Männer zusammen, um die Kunst des Musizierens zu erlernen und auszuüben. Unter erheblichen finanziellen Opfern wurden die ersten Musikinstrumente angeschafft. Dann begann man mit regelmäßigen Proben und die 8 Mann starke Kapelle konnte bald bei kirchlichen und weltlichen Feiern zur Erbauung und Unterhaltung der Dorfbewohner beitragen. Dieses musikalische Schaffen wurde durch den 1. Weltkrieg vorerst beendet.

Anfang der zwanziger Jahre musste wieder von vorne angefangen werden. Es waren insbesondere Matthias Hank und Peter Bambach, die mit den damals hinzugekommenen Musikfreunden Wilhelm Teschke und Nikolaus Becker begannen, wieder eine Musikkapelle aufzubauen. Hinzu kamen zu dieser Zeit schon Josef Berweiler, Josef Schlöder und Johann Thesen.

Mit befreundeten Musikern aus Ehrang wurde die „Musikvereinigung Ehrang – Schweich“ gegründet. 1926 ist das Gründungsjahr des Musikverein Schweich. Die Schweicher Musiker gründeten mit Hilfe des damaligen Frontkämpfervereins ein eigenes Blasorchester. Die Musikvereinigung Ehrang – Schweich wurde aufgelöst.

Das neue Blasorchester wurde organisatorisch dem Frontkämpferverein, dessen damaliger Vorsitzender und späteres Ehrenmitglied des Musikvereins Schweich Heinrich Mergen war, angegliedert. Dirigent war zunächst der frühere Militärmusiker und Bahnbeamte Leonazik, später Feierabend und in den dreißiger Jahren Franz Teschke aus Biewer.

Insbesondere nahm die Musikkapelle in den damaligen Jahren an Veranstaltungen des “Frontkämpferverbandes für die nähern Umgebung, Sitz Schweich“ in Ehrang, Pfalzel, Biewer, Hermeskeil, Kenn, Mehring, Föhren und Speicher teil. Das erste im Jahre 1933 gefeierte größere Heimat- und Erntedankfest sowie alle nachfolgenden Feste dieser Art sowie das seit 1953 bis dato jährlich stattfindende Heimat-, Wein- und Erntedankfest wurden von der Kapelle des Vereins musikalisch gestaltet.

Im Jahre 1935 wurde der Frontkämpferverein zwangsweise aufgelöst.

Die Musikkapelle Schweich blieb als Musikverein Schweich weiter bestehen. Ihr Vorsitzender war der im Alter von 85 Jahren im Jahre 1970 als Ehrenvorsitzender des Musikvereins verstorbene Matthias Hank.

Von 1937 an hatte Klaus Schlöder das Amt des Dirigenten übernommen. Die Musikkapelle war ein wesentlicher Faktor im kulturellen Leben des Ortes geblieben und wirkte bei öffentlichen Veranstaltungen verschiedenster Art mit.

Zu Beginn des 2. Weltkrieges wurden fast alle Musiker zur Wehrmacht eingezogen, wodurch die Musikarbeit wiederum jäh unterbrochen wurde. Nur wenige der aktiven Musiker kehrten aus dem Krieg oder aus jahrelanger Kriegsgefangenschaft zurück. Ihre Begeisterung für die Musik war ungebrochen.

1948 hatten Matthias Hank, Johann Litsch und Josef Schlöder bei der damaligen französischen Besatzungsbehörde die Wiederzulassung des Musikvereins erwirkt. Die noch vorhandenen Musikinstrumente wurden zusammengesucht und mit den alten und neu hinzugekommenen jungen Musikern musste von neuem begonnen werden.

Unter der zielstrebigen Leitung des damaligen Vorsitzenden und späteren Landesleiters im Bund Deutscher Volksmusiker, Matthias Schmitt und der Stabführung des Dirigenten Alois Radermacher erreichte die Musikkapelle in den folgenden Jahren einen beachtlichen Stand. Sie konnte bereits, wenn auch noch unter Zuhilfenahme von fünf Ehranger Musikern in der Fronleichnamsprozession 1948 mitwirken. Von diesem Zeitpunkt an hat sie kirchlichen und weltlichen Feiern den musikalischer Rahmen gegeben.

1948 bis 1977

Ein besonderer Höhepunkt im Leben des Vereins war das 25-jährige Stiftungsfest im Jahre 1951.

19 auswärtige Vereine nahmen am Ehrenspielen und 26 Vereine nahmen am Festzug teil. Das Musikfest wurde auf Grund der Verbundenheit der Bevölkerung mit dem Musikverein zu einem wahren Volksfest.

Auf Initiative des Vorsitzenden Matthias Schmitt wurde 1954 der Kreismusikerverband gegründet, dem sich der Musikverein Schweich anschloss.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinslebens war das erste Verbandsmusikfest in Schweich 1955. Hier nahmen am Wertungsspielen 16, am Ehrenspielen 21 Musikkapellen teil. Der Erlös dieses Fest bildete die finanzielle Grundlage für die Schaffung des Landesverbandes.

Von 1959 bis 1962 war Johann Wagner Vorsitzender des Musikverein Schweich. Während dieser Zeit wurde die erste Tracht für die Musiker angeschafft. Das Gründungsmitglied Josef Schlöder wurde während dieser Zeit zum Ehrenmitglied des Musikverein Schweich ernannt.

Im Jahre 1959 übernahm Walter Kowollik aus Trier, als Nachfolger von Aloys Radermacher das Amt des Dirigenten. Aloys Radermacher wurde Ehrenmitglied des Vereins.

Ab 1962 übernahm Hans Praum den Vorsitz des Vereins.

1966 feierte der Musikverein Schweich sein 40-jähriges Stiftungsfest. Dieses Fest, bei dem rund 25 auswärtige Kapellen zu Gast waren, war ein voller Erfolg für den Musikverein Schweich.

Im Jahre 1969, nach rund 10-jähriger erfolgreicher Tätigkeit übergab Walter Kowollik den Dingentenstab an Hermann Schmitt aus Trier, der das Amt des Dirigenten bis 1972 inne hatte.

Ab 1972 war Hans Albert Schwarz für die musikalischen Belange des Musikvereins Schweich verantwortlich.

Aus Anlass des 70 jährigen Bestehens der Turnabteilung des Turn- und Sportvereins “MoseIIa Schweich veranstaltete dieser zusammen mit dem Musikverein Schweich vom 2.- 4. Juni 1972 ein dreitägiges Sport- und Musikfest. Der Musikverein gestaltete mit den niederländischen Musikkapellen OBK Rabenstein und K.V.A. Oss den musikalischen Teil des Festes.

Der Initiative von Hans-Albert Schwarz ist es zu verdanken, dass die Jugendarbeit beim Musikverein Schweich einen enormen Aufschwung erlebt hat. So konnten beim 50-jährigen Jubiläum vom 9. bis 12. Juli 1976 in der Musikkapelle des Vereins 26 Jungmusiker unter 18 Jahren eingesetzt werden.

Dieses Jubiläumsfest begann am 9.7.1976 mit einem Konzertabend, gestaltet vom Heeresmusikkorps 5 aus Koblenz im vollbesetzten Festzeit am Schwimmbad. Das Programm des Festabends am Samstag gestalteten neben unserer Kapelle die Winzerkapelle Mehring und die Harmonie Ravenstein, eine befreundete holländische Musikkapelle. Am Sonntagnachmittag fand ein Stemmarsch mehrerer Musikkapellen zum Spieles mit Großkonzert statt. An dem anschließenden Ehrenspielen im Festzeit nahmen 17 Musikkapellen teil. Ein bunter Dorf- und Moselabend, unter Beteiligung Schweicher Vereine, bildete den Abschluss des eindrucksvollen und erfolgreichen Jubiläumsfestes.

Aus Altersgründen legte Hans Praum Ende Februar 1977 den Vereinsvorsitz nieder. Wegen seiner Verdienste um die Blasmusik und seiner Arbeit für den Musikverein Schweich wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Zur seiner Zeit wurden das Gründungsmitglied Johann Thesen, der ehemalige Vorsitzende Matthias Schmitt und der verdiente Musiker Heinrich Lafos zu Ehrenmitgliedern ernannt. Zum neuen Vereinsvorsitzenden wurde Hans Wagner gewählt.

1978 bis 1998

1978 fand unter Mitwirkung des Musikvereins Schweich die Einweihung des Stefan-Andres-Brunnen statt. Seit 1979 veranstaltete der Musikverein jeweils an den Pfingstfeiertagen dort ein Musik- und Brunnenfest, das 1998 zum letzten Mal stattfand.

1980 wurde nach intensiven Vorbereitungsarbeiten unter der Organisation des Musikverein Schweich vom 19. Juli bis 10. August zusammen mit der Winzertanzgruppe Riol die erste Musikreise nach Brasilien durchge­führt. Die 37 Mann starke Musikka­pelle bestand zur Hälfte aus Schweicher Musikern; außer­dem gehörten ihr Musiker aus Föhren, Graach, Pommern, Trier-Feyen und Trier-Biewer sowie aus Butzweiler an. Ein Musiker kam vom Heeresmusik­korps 5 in Koblenz und ein wei­terer vom Stabsmusikkorps in Siegburg. Die Kapelle stand un­ter Leitung des damaligen Diri­genten Hans-Albert Schwarz. Die Reise führte in Mittel- und Südbrasilien insbesondere in die Gebiete mit deutschstämmiger Bevölkerung. Deren Vorfahren stammen zum großen Teil aus dem Mosel-Hunsrückraum; viele der älteren Leute sprechen noch reines Hunsrückplatt. Die Reisegruppe wurde überall freudig und voller Begeisterung aufgenommen. In 20 Veranstaltungen traten die Musikkapelle und die Rioler Winzertanzgruppe auf und begeisterten immer wieder das zahlreiche Publikum. Ein Besuch galt dem Regionalverband des Kolpingwer­kes des Staates Santa Catarina in Rio do Sul und dessen Regionalpräses Pe. Arsenio J. Schmitz, dessen Vorfahren aus Klüsserath stammen. Zu diesem Kolpingwerk unterhält die Schweicher Kolpingfamilie schon seit vielen Jahren freundschaftliche Beziehungen. Mit dem Erlös eines Konzertes im Theater von Rio do Sul und weiterer Spenden konnte des Kolpingwerk, das sich besonders der handwerklichen Ausbildung Jugendli­cher widmet, unterstützt werden. Sehr eindrucksvoll bei dieser Reise quer durch Brasilien waren die Besichtigungen der größten Wasserfälle der Welt bei Foz do lquacu und des im Bau befindlichen größten Wasserkraftwerkes von Brasilien bei ltaipu.

Mit einigen brasilianischen Familien besteht heute noch Briefverbindung. Im Nachhinein zu dieser Brasilien­tournee besuchte der brasilianische Bischof Hilgert den Musikverein Schweich. Bischof Hilgert zelebrierte in der Schweicher Kirche, musikalisch umrahmt von unserer Musikkapelle, ein feierliches Hochamt und sprach in seiner Predigt zu den wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen in seinem Heimatland. Bei einem gemeinsamen Mittagessen wurden Erlebnisse und Begebenheiten der Brasilienreise wieder aufgefrischt.

Nachdem Hans Wagner nicht mehr für den Vereinsvorsitz kandidierte, wurde am 30. Januar 1981 Ludwig Thelen zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Zu seiner Zeit wurde dem ehemaligen Vorsitzenden Johann Wagner und dem langjährigen Vorstandsmitglied Fritz Zeyen die Ehrenmitgliedschaft zu teil.

Hans-Albert Schwarz schied im Oktober 1981 als Dirigent aus; die Stabführung wurde an Alois Lenz übertragen. Aus der Musikkapelle bildeten sich 2 Musikgruppen, die „Lustigen Musikanten“ und die „Combo“, die seit 1981 bei Tanz- und Unterhaltungsveranstaltungen mit gutem Erfolg auftraten und dem Verein eine zusätzliche finanzielle Hilfe waren.

Plötzlich und unerwartet verstarb am 19.12.1982 der Ehrenvorsitzende Hans Praum; die Musikkapelle begleitete ihn auf seinem letzten Wege.

1984 wurde, wiederum unter der Organisation und dem Namen „Musikverein Schweich“, in der Zeit vom 16. November bis 9. Dezember eine zweite Konzertreise nach Mittel- und Südbrasilien durchgeführt. Die 40 Mann starke Musikkapelle setzte sich zusammen aus Musikern von Schweich, Föhren, Trier-Zewen, Losheim, Graach, Pommern und Kail und stand unter der Leitung des Dirigenten Franz Heil von der Winzerkapelle Graach. Fast ein Jahr lang wurde das rund 100 Musikstücke umfassende Re­pertoire eingeübt. Unter Begleitung der die Musikkapelle brachten Franz Heil und die Frau des ersten Trompeters, Petra Merkel einzeln und im Gesangs­duo Volks-, Heimat- und Weinlieder zu Gehör und wurden, wie auch alle übrigen Musikvorträge der Kapelle, mit viel und anhaltendem Beifall belohnt.

Auch dieses Mal wurde ein Besuch bei Pater Schmitz in Rio do Sul gemacht. Neben der Übergabe von Geld ­und Sachspenden fand ein Konzert zu Gunsten der dortigen Kolpingfamilie statt. In Erinnerung bleibende Begebenheiten waren auch die Besichtigung der großen Wasserfälle von Foz do lquacu, des Dreiländerecks Brasilien/Paraguay/Argentinien, des Wasserkraftwerkes von ltaipu, die musikali­sche Umrahmung einer Sonntagsmesse, gefeiert von Kardinal Arns in der Kathedrale von Sao Paulo, der Flug von Sao Paulo nach Brasilia, der Empfang durch den deutschen Botschafter Dr. Gorenflos, die Besichtigung der Hauptstadt Brasilia und der alten Goldgräberstadt Ouro Preto sowie der mehrtägige Aufenthalt in Rio de Janeiro.

Vom 14. bis 1. Juni 1986 feierte der Verein sein 60-jähriges Bestehen. Das Fest fand unter reger Anteilnahme Schweicher Vereine, befreundeter Musikvereine und der Schweicher Bevölkerung in und um die Stefan Andres Halle statt.

Ende 1989 legte Ludwig Thelen den Vereinsvorsitz nieder. Sein Nachfolger wurde Jürgen Kuhn.

Am 31.12.1990 gab Alois Lenz Sein Dirigent beim Musikverein Schweich ab. Ihm folgte als Dirigent bis 09.02.1993 Gottfried März. In der Interimszeit bis zum 23.09.1993 war Hans-Jörg Wagner der musikalische Leiter der Musikkapelle.

Ab 23.09.1993 übernahm Alfred Bauer die musikalische Leitung des Musikverein Schweich. Unter seiner Stabführung wurde das musikalische Niveau der Kapelle merklich angehoben.

In der Generalversammlung vom 6.3.1993 wurde Raimund Scherr die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Am 7.1.1995 wurde der Musikverein Schweich in Stadtkapelle Schweich umbenannt. Der damalig Stadtbürgermeister, Günther Porten überreichte dem Vorsitzenden die diesbezügliche Urkunde der Stadt Schweich.

Während dieser Veranstaltung wurde dem ehemaligen Vorsitzenden Ludwig Thelen die Urkunde zum Ehrenmitglied überreicht.

Am 23.9.1996 verstarb Alfred Bauer plötzlich und unerwartet. Der Flügelhornist und Dirigent Hans-Jörg Wagner versah mal wieder vorübergehend das Amt des Dirigenten. Am 11.10.1996 stellte die Stadtkapelle unter seiner Stabführung in der Livesendung „Singendes, klingendes Dreiländereck“ ihr Können unter Beweis.

Am 1.12.1996 übernahm Jürgen Lejeune die musikalische Leitung der Kapelle. Ihm folgte Nico Haupert. Der wurde im am 01.09.1998 von Rudolf Kroneberger abgelöst.

1997 wurde Hans Wagner zum 2. Mal zum Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Regie wurden die Projekte „Musikalische Früherziehung“ und „Musikalische Grundausbildung“ für Kinder ab 4 Jahren auf Vereinsebene gestartet.

In den Jahren 1997 bis 2000 wurden unter tatkräftiger Mithilfe aktiver Vereinsmitglieder umfangreiche Ausbau- und Renovierungsarbeiten in den vereinsgenutzten Räumen der alten Schule und dem ehemaligen Stierstall vorgenommen.

1998 bis 2006

Am 25. April 1999 wurde im Rahmen des Jahreskonzertes dem verdienten Musiker Alwin Loch durch den Landesmusikverband Rheinland-Pfalz für seine 50-jährige aktive Tätigkeit das Goldene Ehrenzeichen und der Landesehrenbrief verliehen. In der gleichen Veranstaltung wurde ihm durch den Vorsitzenden der Stadtkapelle, Hans Wagner, die Urkunde als Ehrenmitglied der Stadtkapelle ausgehändigt. Sein plötzlicher Tod am 18.03.2001 hat den Verein tief getroffen.

Nach zweijähriger Tätigkeit des Dirigenten Rudolf Kroneberger wurde dessen Engagement im Jahre 2000 in beiderseitigem Einvernehmen beendet. Danach hat Hans-Jörg Wagner als Dirigent die musikalische Verantwortung für die Stadtkapelle Schweich übernommen.

Der Musikverein Schweich und die aus ihm hervorgegangene Stadtkapelle Schweich hat seit eh und je einen wesentlichen Anteil am kulturellen Leben in unserer Stadt.

Wie für alle kulturellen Vereine, so ist auch die Zeit für die Stadtkapelle Schweich schwieriger geworden. Ein immer breiter werdendes Angebot von konservierter Musik und sonstigen Freizeitgestaltungen beeinträchtigen das Interesse Jugendlicher am Erlernen eines Musikinstrumentes. Da sich trotzdem bei der Stadtkapelle immer um die 30 Jugendliche in musikalischer Ausbildung befinden zeigt, dass man hier die Zeichen der Zeit erkannt hat und gute Jugendar­beit leistet.

Am 09. und 10. Juni 2001 feierte die Stadtkapelle im Rahmen eines musikalische Wochenendes ihr 75-jährige Vereinsjubiläum mit einem ausgesuchten Festprogramm. Höhepunkt des Festes war das große Jubiläumskonzert am Samstag, 9. Juni, bei dem die Stadtkapelle ihren Gästen anspruchsvolle symphonische Blasmusik bot. Für die Einstimmung sorgte ab 18:00 Uhr der Musikverein Riol.

Der Sonntag begann mit dem Frühschoppen der Stadtkapelle. Während des Frühschoppenkonzertes wurden langjährige Mitglieder der Kapelle geehrt. Ab 14 Uhr fand auf dem Festplatz das Ehrenspielen der angereisten Gastvereine statt. Mit dabei waren die Musikvereine Ruwer-Eitelsbach, Oberkail, Dudeldorf-Ordorf, Welschbillig, Föhren, Herforst und Korlingen sowie das Moselländische Blasorchester Longuich. Auf die Kinder wartete ab 15:00 Uhr ein Spiele-Allerlei.

Um 22 Uhr klang die Veranstaltung mit dem Großen Zapfenstreich feierlich aus. Dargeboten wurde der Große Zapfenstreich von der Stadtkapelle, dem Fanfaren- und Spielmannszuges der Freiwillige Feuerwehr Schweich und eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Schweich als Fackelträger.

Bereits am Freitag, 8. Juni, kamen die Jugendlichen auf ihre Kosten. Für sie veranstaltete die Stadtkapelle in der Stefan-Andres-Halle eine Disko, bei der DJ Dirk Palm für nötige Disko-Fieber sorgte.

Bei der Neuwahl des Vorstandes im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung am 31. Januar 2003 kandidierte der bisherige Vorsitzende Hans Wagner nicht mehr. Zum neuen Vorsitzenden wurde Vitus Blang gewählt.

Der scheidende Vorstand legte der Versammlung den Entwurf einer überarbeiteten Satzung vor. Diesem Entwurf wurde einstimmig zugestimmt. Er wurde dem Amtsgericht zur Eintragung in das Vereinsregister vorgelegt.

Am 1. Oktober 2003 übernahm Herr Michael Code die musikalische Leitung der Stadtkapelle Schweich. Durch ihn wurde die Jugendausbildung des Vereins erheblich intensiviert.

Ergänzend zur musikalischen Ausbildung der Kindern und Jugendlichen des Vereines ist die Jugendleiterin Rosi Berndt stets bemüht, ihnen eine vielseitige Freizeitgestaltung anzubieten. Im Jubiläumsjahr 2006 befanden sich 44 Kinder in der Ausbildung. Weitere 14 Kinder durchliefen die musikalische Früherziehung und musikalische Grundausbildung.

Am 29. März 2005 verstarb das Ehrenmitglied Raimund Scherr. Seine Beerdigung am 2. April in seinem Heimatort Longuich wurde von der Stadtkapelle musikalisch umrahmt.

Am 23. April 2005 wurde dem langjähriger Musiker und zweimaligen Vorsitzenden Hans Wagner und dem verdienten Musiker Günter Heinz die Urkunden als Ehrenmitglieder überreicht.

Dass sich die Mitglieder der Stadtkapelle auch außerhalb ihres Vereins für das kulturelle Geschehen in ihrer Stadt arrangieren, bewiesen im Jahre 2004 der Klarinettist Peter Porten und die Trompeterin Karin Wagner, als sie für ein Jahr das Amt des Schweicher Karnevals Prinzenpaares ausübten.

2006 bis 2016

2006 waren es gleich zwei Musiker, die mit ihren Ehefrauen Karnevals Prinzenpaare wurde. Der Flügelhornist Bernd Kremer und seine Frau Ursula amtierten in Schweich. Hermann-Josef Feltes, ebenfalls Flügelhornist, und seine Frau Marita schwangen ihr närrische Zepter in Issel. Die Stadtkapelle stellte „ihren Prinzenpaaren“ eine „Hofkapelle“ zur Verfügung, die sie bei ihren zahlreichen Auftritten begleiteten.

Vom Vorstand wurde beschlossen, das 80-jährige Jubiläum des Vereines nicht in Form eines Musikfestes zu feiern. Stattdessen fanden verteilt über das ganze Jahr 2006 mehrere Veranstaltungen statt:

  • Samstag, den 08. April Jubiläumskonzert in der Bodenländchenhalle.
  • Sonntag, den 25. Juni 10:00 Uhr Mitgestaltung des Festhochamts, anschließend Festakt im Pfarrheim.
  • Samstag, den 23. September Herbstkonzert mit M.V. Irsch in der Bodenländchenhalle.
  • Samstag, dem 14. Oktober Kammerkonzert in der Synagoge Schweich. Ausführende waren Thomas Leyendecker, Posaunist der Berliner Philharmoniker (und Mitglied der Stadtkapelle Schweich) und Hans Dieter Höllen.
  • Samstag, den 30. Dezember Jahresabschlusskonzert in der Pfarrkirche Schweich.

Alle Veranstaltungen fanden bei der Schweicher Bevölkerung regen Anteil und wurden gut besucht.

2013 fand die erste Konzertreise zur Partnerstadt Marsannay-la-Côte statt.

2015 wurde ein Gemeinschaftskonzert mit Musikern aus Marsannay-la-Côte im Bürgerzentrum ausgerichtet.

Ab 2016

Das 90-jährige Jubiläum des Vereines wurde am 9. März 2016 in Form einer Messe mit anschließendem Umtrunk im Pfarrheim Schweich gefeiert. Am gleichen Abend wurden auch einige Musikerinnen und Musiker für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft geehrt. Am 4. Juni fand das Jubiläumskonzert im Bürgerzentrum statt. Zum Auftakt am 3. Juni spielte das Brass Ensemble Costum Tomaculum, dem auch Thomas Leyendecker angehört. Am 4. Juni spielte unter der Leitung von Michael Corde neben der Stadtkapelle auch ein Ehemaligenorchester an diesem Abend.

Am 16. Juli 2016 wurde Gerhard Pieroth neuer Dirigent und löste Michael Corde nach 13 Jahren ab.

Am 24. März 2017 fand die Jahreshauptversammlung statt, auf der ein neuer Vorstand gewählt wurde. 1. Vorsitzender wurde Hans-Jörg Wagner, der Peter Porten nach mehr als 20 Jahren ablöst. Uwe Kremer wurde 2. Vorsitzender und Tobias Zobelt wurde neuer Kassierer.

Am 8. März 2019 fand die Jahreshauptversammlung statt, bei der der Vorstand wiedergewählt wurde. Vom 8.-10. Juni 2019 fand die zweite Konzertreise zu unseren französischen Freunden in Marsannay-la-Côte statt.

Nach zweijähriger Tätigkeit übergab Gerhard Pieroth im Oktober 2019 das Dirigat an Stefan Kollmann.

Probelokal

So wechselvoll wie die Geschichte des Vereins ist auch die seiner Probelokale. Seit dem Wiederbeginn nach dem zweiten Weltkrieg musste der Proberaum häufig gewechselt werden. Zunächst wurde im Treibhaus des Musikers Wilhelm Teschke in der Feldstraße geprobt. Dann fanden die Proben im Saale der früheren Gastwirtschaft „Zur Schweicher Fähre auf der anderen Moselseite statt. Von dort wurde in die Gastwirtschaft Hermann Monzel auf dem Spieles umgezogen. Wegen Umbau des Saales Monzel mussten die Proben künftig im Saal des früheren Kolpinghauses stattfinden. Als dieses umgebaut wurde, stellte die Gemeinde den Mehrzweckraum in der Grundschule auf dem Bodenländchen zur Verfügung. Danach wurde in dem Saal des neu erbauten Hotels Bender geprobt. Schließlich stellte die Gemeinde einen früheren Schulsaal in der „Alten Schule“ am Hofgarten zur Verfügung, der vom Musikverein hergerichtet, bis heute der Durchführung des Musikunterrichts des Vereins und der Kreismusikschule sowie der Musikproben der Stadtkapelle, des Spielmanns- und Fanfarenzuges der FFW Schweich und des Männergesangvereines „Cäcilia Schweich“ dient.

Der Musikverein Schweich und die aus ihm hervorgegangene Stadtkapelle Schweich hat seit eh und je einen wesentlichen Anteil am kulturellen Leben in unserer Stadt.

Die Stadtkapelle Schweich e.V. ist auch weiterhin bemüht, durch ständige Schulung und Ausbildung jugendlicher Nachwuchsspieler zur Erhaltung und Pflege des kulturellen Gutes Volks- und Blasmusik beizutragen, um auch in Zukunft der Stadt Schweich eine gute Musikkapelle zu erhalten.

Die Ehrenmitglieder der Stadtkapelle Schweich e. V.

  • Ludwig Thelen
  • Hans Wagner
  • Manfred Schäfer
  • Josef Barthelme
  • Günter Heinz
  • Josef Lafos